zum Inhalt springen

Sylvester Bubel

Kontaktdaten:

Sylvester Bubel
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Universität des Saarlandes
FR 4.1 - Germanistik:
Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturwissenschaft
(Prof. Dr. Manfred Engel)
D-66123 Saarbrücken
Gebäude C 5.3, Raum 3.21
Tel: (+)681-302 4208
sylvester.bubel@uni-saarland.de

Sylvester Bubel
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Universität zu Köln
Romanisches Seminar
Lehrstuhl für romanische Philologie
(Prof. Dr. Gesine Müller)
D-50923 Köln
Philosophikum, Raum 1.222
Tel.: (+)221-470 3005
sylvester.bubel(at)uni-koeln.de
Website: http://romanistik.phil-fak.uni-koeln.de/20657.html

Sprechstunde:
•    Im Semester immer donnerstags von 09.00-10.00 Uhr und nach Vereinbarung per Mail

Werdegang:
•    10/2006-05/2013: Studium der Germanistik und Hispanistik für Lehramt an Gymnasien / Universität des Saarlandes (Saarbücken), Universidad Pablo de Olavide (Sevilla)
•    05/2009-10/2011: Studentische Hilfskraft im ›Atelier Europa‹ / UdS
•    09/2009-05/2013: Studentische Hilfskfraft am ›Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturwissenschaft‹ (Prof. Dr. Manfred Engel) / UdS
•    08/2013-03/2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ›Lehrstuhl für Systematik und Grammatik der deutschen Sprache‹ (Prof. Augustin Speyer) / UdS
•     04/2014-06/2014: Promotions-Stipendiat der ›Landesgraduiertenförderung des Saarlandes‹ im Fach Germanistik / UdS
•    Seit 07/2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ›Lehrstuhl für romanische Philologie‹ (Prof. Gesine Müller) / Universität zu Köln
•    10/16-12/16: Praktikum an der ›Deutschen Botschaft Quito‹ / Ecuador
•    Seit 04/2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ›Lehrstuhl für neuere deutsche Literaturwissenschaft‹ (Prof. Dr. Manfred Engel) / UdS
•    Z.Zt: Arbeit an einer Dissertation zur europäischen Epiphanie


Interessen- und Forschungsschwerpunkte:

•    Literatur der ästhetischen und soziologischen Moderne
•    Internationale Kulturtheorie(n)
•    Ästhetik und Literatur um 1800

Publikationen:
1) (zus. mit Gesine Müller): »Einleitung. Sektion ›Kontakte.‹« In: Isabel Exner/Gudrun Rath: Lateinamerikanische Kulturtheorie. Konstanz: Konstanz University Press 2015, S. 111‒118.
2) (zus. mit Gesine Müller): »Entre estética y política. Ideas de una literatura mundial en la correspondencia Unseld – Paz.« In: iMex. México Interdisciplinario/Interdisciplinary Mexico 10 (2016) H. 2, S. 108‒117 (Octavio Paz y José Revueltas: las dos caras de México). [http://www.imex-revista.com/wp-content/uploads/8Correspondencia-Unseld_Paz_M%C3%BCller-Bubel_10.pdf]
3) (zus. mit Gesine Müller): »Traducción cultural en América Latina: un recorrido cronológico por la historia de la teoría del contacto cultural.« In: Gesine Müller (Hg.): Zwischen Über- und Wi(e)dersetzen: Literatur- und sprachwissenschaftliche Aneignungsprozesse in Lateinamerika (erscheint 2017 bei Vervuert).
4) »Bewegungen vor der Bewegung. Drei meta-methodologische Fragen zu Theorie und Praxis der Romanistik heute.« In: Julian Drews/Benjamin Loy/Tobias Kraft e.a. (Hg.): Romanistik in Bewegung. Aufgaben und Ziele einer Philologie im Wandel (erscheint 2017 bei Kadmos).

Vorträge:
1) »Epiphanien: Eine Revidierung, Re-Evaluation und Re-Lektüre eines zuhöchst umstrittenen Literatur-Begriffs«. DRV Sommerschule ›Romanistik in Bewegung‹, Universität Potsdam, 28.08.2014.
2) »›Welt der Bezüge, Welt der Zusammenhänge‹ – Poetiken der Epiphanie in der literarischen Moderne als Formen einer genuin neuen Epistemologie. Bemerkungen zu Hofmannsthal und Proust«. ›Literatur als philosophisches Erkenntnismodell‹. Interdisziplinäres und internationales Forschungskolloquium des Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsass der Universität des Saarlandes und des Centre de Recherche en Poétique, Histoire littéraire et linguistique (CRPHLL) der Université de Pau et des Pays de l’Adour, Pau, 27.03.2015.
3) »Eigenwert. Prousts Epiphanien und ihr Verhältnis zu den ›impressions obscures‹ und ›mémoires involontaires‹ in der Recherche.« Oberseminar ›Literaturwissenschaft‹: Doktoranden-Projekte des Romanischen Seminars, Universität zu Köln, 10.07.2015.
4) »Teleologie in der Recherche? Zur Epiphanie als strukturellem Prinzip«. Literaturwissenschaftliches Kolloquium Romanisches Seminar, Universität zu Köln, 27.02.2016.
5) Francis Ponge, primitives Denken und die Übermannung der Dinge«. Literaturwissenschaftliches Kolloquium Romanisches Seminar, Universität zu Köln, 15.07.2016.

Akademische Lehre:
•    PS: »Grundzüge der Morphologie«
Germanistik
WS 13/14; Universität des Saarlandes
•    PS: »El ›Modernismo‹ en América Latina«
Romanisches Seminar
WS 14/15; Universität zu Köln
•    PS: »La generación del 98«
Romanisches Seminar
SS 15; Unviersität zu Köln
•    PS: »Antonio Machado«
Romanisches Seminar
WS 15/16; Universität zu Köln
•    PS: »Einführung in das Werk Marcel Prousts«
Romanisches Seminar
SS 16; Universität zu Köln
•    PS: »Francis Ponge und die Ästhetik der Dinge«
Romanisches Seminar
WS 16/17; Universität zu Köln
•    PS: »Literatur um 1900«
Germanistik
SS 17; Universität des Saarlandes