zum Inhalt springen

Florian Homann

Kontakt
Romanisches Seminar
Universität zu Köln
D-50923 Köln

Email: fhomann@uni-koeln.de

Raum: 1.310 (Philosophikum)

Tel.: (+49) 221 470 2831

Sprechstunde (Montag, 16-17h):

Online-Anmeldung zur Sprechstunde

 

Lehrveranstaltungen:

WiSe 2016/2017: GLS B »La poesía y los Corridos de la Revolución Mexicana«

SoSe 2016: GLS B »Del romancero tradicional a las letras del cante flamenco«

WiSe 2015/2016: GLS B »Gabriel García Márquez: Magischer Realismus in Cien años de soledad«

SoSe 2015: GLS B »De Macondo a las comunas de Medellín: kolumbianische Kurzprosa in der zweiten Hälfte des 20.Jh.«

WiSe 2014/2015: GLS B »El Romancero: traditionelle Poesie im spanischen Sprachraum«

Forschungsprojekt:

Dissertation <<La poesía del cante flamenco y los cantaores>>

Betreut von Prof. Dr. Katharina Niemeyer und Prof. Dr. Gesine Müller an der Universität zu Köln sowie im Co-Tutela Verfahren betreut von Prof. Dr. José Manuel Camacho an der Universidad de Sevilla

Das Forschungsprojekt untersucht die im Flamencogesang interpretierten Texte unter der Fragestellung, wie die heutigen Interpreten ihre Texte auswählen, wie sie diese verarbeiten und wie sich dieser Prozess schließlich auf die Texte selbst auswirkt. Ein erstes Ziel der Arbeit ist aufzuzeigen, inwieweit die Flamencodichtung im mediatisierten 21. Jh. noch in Beziehung zu Tradition und mündlicher Dichtung steht. Grundlage aus der Literaturwissenschaft ist das Konzept der poesía oral tradicional, welches die Anonymität, Dynamik und Variantenbildung der traditionellen spanischsprachigen Volksdichtung erklärt, aus der die Flamencolyrik entstanden ist. Die aktuelle Anwendbarkeit dieses Ansatzes soll in meiner Forschungsarbeit kritisch hinterfragt und - um den Umständen der Textübermittlung im heutigen Zeitalter der Mediatisierung gerecht zu werden - ein überarbeitetes Konzept mit dem Namen poesía tradicional mediatizada konzipiert werden. Im Vergleich zu diesen überlieferten Texten werden Texte untersucht, bei denen ein festes Autorenbewusstsein besteht. Auch bei diesen Texten soll die Beziehung zu Tradition und dynamischer Variantenbildung erforscht werden, d.h. es wird analysiert, wie die Künstler die geschriebenen -und eigentlich festgesetzten- Texte in ihrer Performance verarbeiten. So soll konkret herausgearbeitet werden, auf welche Weise heute traditionelle  Liedtexte übermittelt und für die entsprechende Performance aus dem großen Repertoire an bereits bestehenden Texten ausgewählt werden oder aber Flamencolyrik neu komponiert wird. Dazu wird aufgezeigt, in welcher Beziehung die beschriebenen Textarten, sowohl mündlich überliefert wie auch neu komponiert, zueinander stehen.Das Hauptziel meiner Forschung ist aufzuzeigen wie Tradition, Mündlichkeit, Performance und Dynamik der Flamencodichtung im heutigen Zeitalter der Mediatisierung zueinander stehen.

Aktuelle Veröffentlichungen:

"Una copla flamenca en el siglo XXI: ¿todavía tradicional y popular?", in: Madrugá, Núm. 12, 2015. PDF

Curriculum:

seit 09/2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur Dr. Katharina Niemeyer für Romanische Philologie mit dem Promotionsprojekt »La poesía del flamenco y los cantaores «.

11/ 2013: Stipendiat des DAAD im Rahmen des Programmes ›Promos‹ an der Universidad de Sevilla.

04/2012 – 03/2014: Studium des M.A. Romanistik: Spanisch an der Universität zu Köln (Gesamtnote: 1,3; Titel der M.A. Arbeit: El romancero en el cante flamenco (1,0)).

10/2010 – 09/2011: Studium des M.A. der Übersetzungswissenschaften Traducción e Interpretación con perfíl investigador an der Universidad de Granada.

10/2005 – 09/2009: Studium des B.A. Literary, Cultural and Media Studies mit sprachlichem Schwerpunkt Spanisch und dem Nebenfach Geschichte (Gesamtnote: 1,8) an der Universität Siegen.

10/2006 – 09/2007 Studium an der Universidad de Salamanca: Facultad de Historia.

geboren 1982 in Herdecke.