zum Inhalt springen

Prüfungen

Aktuelle Lehrveranstaltungen (SS 2017)

Vorlesung

 

PARADIGMEN DER FRANZÖSISCHEN KOMÖDIE
Mittwochs 10:00– 11:30 Uhr (Hörsaal XII/Hauptgebäude)

Wie etwa Yasmina Rezas Welterfolg Le dieu du carnage belegt, hat sich die französische Komödie bis heute auf internationaler Bühne behauptet, im Theater wie im Kino. Die Vor­lesung wird einen Überblick über wichtige historische Paradigmen der Dramengattung und des Filmgenres Komödie in Frankreich geben. Ausgehend von systematischen Über­le­gungen zu Komik und Spiel sollen die klassische Charakterkomödie, die Intrigen­ko­mödie zwischen Barock und Empfindsamkeit, die Boulevardkomödie des 19. Jahr­hunderts sowie einige moder­ne Entwicklungen und Grenzfälle der Gattung behandelt werden. Da­bei werden Werke folgen­der Autoren zur Sprache kommen: Corneille, Molière, Marivaux, Beaumarchais, Labiche, Feydeau, Beckett, Tati, Rohmer und Reza. Die Textgrundlage für die an die Vorlesung an­schließende Klausur bilden Le malade imaginaire von Molière, Le jeu de l’amour et du hasard von Marivaux sowie En attendant Godot von Samuel Beckett. 

  

EINFÜHRUNG IN DIE ROMANISCHE LITERATURWISSENSCHAFT
Mittwochs 12:00–13:30 Uhr (Hörsaal C/Hörsaalgebäude) 

Diese Einführungsvorlesung begleitet alle Einführungsseminare (Grundlagenseminare A) in romanischer Literaturwissenschaft (Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch). Sie ver­mittelt allgemeine Grundlagen der Literaturwissenschaft, die in den auf das Vorlesungs­programm abgestimmten Einführungsseminaren an Textbeispielen aus der jeweiligen Literatur praktisch erprobt und historisch vertieft werden. In erster Linie bietet sie einen systematischen Überblick über wichtige Begriffe und Methoden der Analyse lyrischer, dramatischer und narrativer Texte; daneben aber auch einen Ausblick auf neuere Theorien der Literatur, ihrer kulturellen Stellung und ihrer medialen Gestalt. Die Vorlesung bildet eine wichtige Ergänzung zu den Einführungsseminaren sollte nach Möglichkeit im gleichen Se­mester besucht werden. Zur vorbereitenden oder begleitenden Lektüre empfehle ich Jonathan Culler: Literaturtheorie. Eine kurze Einführung, Stuttgart: Reclam 2002.

 

Ringvorlesung (in französischer Sprache)
L’ESPACE FRANCOPHONE: PERSPECTIVES POLITIQUES ET CULTURELLES
Donnerstags 8:00– 9:30 Uhr (Hörsaal D/Hörsaalgebäude)

Dans ce cycle de conférences organisé par le Centre de recherche interdisciplinaire sur la France et la Francophonie (CIFRA), on étudiera l’espace francophone du point de vue de quatre dis-ciplines: sciences politiques, histoire moderne, linguistique et lettres modernes. Ainsi, on se propose de montrer la complexité politique et culturelle du territoire où on parle français, non seulement en Europe, mais aussi en Afrique.

 

 

Hauptseminar

 

ROMANS FERROVIAIRES (in französischer Sprache)
Donnerstags 10:00–11:30 Uhr (S 25/Neues Seminargebäude) 

 

Si le train est un lieu favorable à la lecture des romans, il est aussi lui-même un lieu romanesque. Depuis l’avènement du chemin de fer au milieu du XIXe siècle, maints ro­man­ciers en ont fait le théâtre dʼune histoire policière, dʼun drame sentimental ou d’une crise de conscience. Dans le cadre d’une réflexion générale sur l’anthropologie et lʼesthé­tique des moyens de transport, nous allons étudier deux exemples majeurs de cette tradition littéraire : La bête humaine (1890) dʼÉmile Zola et La modification (1957) de Michel Butor. À propos de ces romans, il ne sera pas seulement question des effets sociaux, culturels et psychologiques du voyage en train, mais aussi des techniques narratives qui caractérisent — et opposent — le roman naturaliste et le « nouveau roman ». Au début du semestre, les participants du sémi­naire seront censés avoir lu La bête humaine qui est disponible dans la collection « Folio classi­que ». La connaissance du texte sera vérifiée par un petit examen dans la troisième séance, celle de La modification (collection « Minuit double ») par un autre petit examen au milieu du semes­tre. Pour obtenir l’attestation d’une participation active à ce cours (Nachweis aktiver Teil­nah­me), il faudra réussir à ces épreuves et faire un exposé ou le compte rendu d’une séance. Pour obtenir une attestation notée (Leistungs­nachweis), il faudra en outre rédiger un travail écrit.

 

 

LITERATUR UND TRANSPORT AM RÍO DE LA PLATA
Freitags 10:00–11:30 Uhr (S 25/Neues Seminargebäude)

Schon 1933 machte der argentinische Kritiker Julio Payró den Vorschlag, eine Geschichte der Kunst im Lichte der Verkehrsgeschichte zu schreiben: «hacer una historia del arte basada en la evolución de los medios de locomoción». Das Seminar wird diesen Vorschlag aus der Perspektive der Literaturwissenschaft aufgreifen und die Rolle technischer Transportmittel in der argentinischen Literatur der Moderne untersuchen. Am Beispiel von Boot, Auto, Zug und Bus soll beleuchtet werden, was die Fortbewegung in solchen Vehikeln erzählenswert macht und wie sie die Wahrnehmung, den Gefühlshaushalt und die soziale Interaktion der dar­ge­stellten Verkehrsteilnehmer verändert. Besprochen werden Texte von Horacio Quiroga, Silvina Ocampo, Julio Cortázar, Haroldo Conti, Juan José Saer, Elvio Gandolfo und Hernán Roncino. Eine entsprechende Anthologie wird zu Semesterbeginn bereitgestellt. Für einen Nachweis aktiver Teilnahme müssen folgende Leistungen erbracht werden: (1) Thesen­referat oder Sitzungs­­protokoll; (2) Textkenntnistest in der dritten Seminar­sitzung zu Sudeste von Haroldo Conti. Für einen Leistungsnachweis ist außer­dem die Abfassung einer schriftlichen Haus­arbeit erforder­lich. 

 

 

 

Aktuelle Lehrveranstaltungen (SS 2017)

SS_2017.pdf
(PDF, 64 kb)

Archiv

Vergangene Semester

Wintersemester 2016
(PDF, 73 kb)
Sommersemester 2016
(PDF, 58 kb)
Wintersemester 2015
(PDF, 70 kb)
Sommersemester 2015
(PDF, 60 kb)
Wintersemester 2014
(PDF, 55 kb)
Sommersemester 2014
(PDF, 52 kb)
Wintersemester 2013
(PDF, 55 kb)