skip to content

Henriette Terpe M.A.

Kontakt

Romanisches Seminar | Universität zu Köln

Albertus-Magnus-Platz

50923 Köln

Philosophikum Raum 1.311

E-Mail: h.terpe@uni-koeln.de

Telefon: +49 (0)221-470-4262

Sprechstunden: bis auf Weiteres digital nach Vereinbarung.

 

 

 

CV

seit 2021 Wiss. Mitarbeiterin am Romanischen Seminar (in Vertretung), Lehrstuhl Wolfram Nitsch

seit 2020 Referentin des Forschungsdekans der Philosophischen Fakultät

2018-2021 Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes (Projekttitel: El poeta y su muerte: diarios de la muerte en Chile, Uruguay y España)

2017-2020 Mitarbeiterin am Romanischen Seminar der Universität zu Köln, Lehrstuhl Wolfram Nitsch

2015/16 Erasmus Auslandsjahr an der Universidad Complutense Madrid (programa del Máster en literatura hispanoamericana)

2014-2017 Master of Arts Romanistik Spanisch Universität zu Köln

2012/13 Erasmus Auslandsjahr an der Universidad Complutense Madrid

2011-2014 Bachelor of Arts Komparatistik und Romanistik Spanisch Ruhr-Universität Bochum

2008-2011 Bachelor of Science Physik Universität zu Köln

Publikationen

""Nunca salí del horroroso Chile" - Perspectivas de (in)movilidad en Enrique Lihn". deSignis 34. Culturas del transporte en América Latina. Redes, prácticas, discursos, ficciones / Cuarta Época. Serie Intersecciones (enero-junio de 2021)

Julio Cortázar: Die Katzen/Los Gatos. Dt. von Henriette Terpe und Frank Henseleit. Schriftenreihe der Kunststiftung NRW. Düsseldorf: Lilienfeld Verlag, 2018.

Gustav Meyrink: Meister Leonhard. Herausgegeben von einer Gruppe Studierender der RUB. Essen: C. Bachmann Verlag, 2012.

Vorträge

„‚Nunca salí del horroroso Chile‘: Perspectivas de (in)movilidad en Enrique Lihn“ 27.–31.März 2019, XXII. Deutscher Hispanistentag „Konstellationen – Netze – Transformationen“, Freie Universität Berlin.

„Der Dichter und sein Tod. Schreiben mit/für/gegen den Tod in Chile, Argentinien und Spanien“ 16.–17.11.2018, XVI. Forschungstag Lateinamerika/Iberische Halbinsel, Centro de Estudios Latinoamericanos y Transatlánticos, Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim.

„Una vez el azar se llamó Jorge Cáceres: un proyecto de arte y vida del surrealismo chileno“ 10.–12. November 2016, XXI Simposio de la Sociedad Española de Literatura General y Comparada, Palacio de la Magdalena, Santander.

Lehrveranstaltungen

WiSe 2021/22

Grundlagenseminar A "Einführung in die Literaturwissenschaft - Spanisch"

Sprachpraxis "Sprachmittlung aus dem Spanischen

SoSe2021

Proseminar "Hispanoamerikanische Lyrik des 20. Jahrhunderts"

Sprachpraxis "Sprachmittlung aus dem Spanischen"

WiSe 2020/21

Grundlagenseminar A "Einführung in die Literaturwissenschaft - Spanisch"

Sprachpraxis "Sprachmittlung aus dem Spanischen

SoSe2020

Sprachpraxis "Sprachmittlung aus dem Spanischen"

WiSe 2019/20

Hauptseminar "Theorie und Praxis der literarischen Übersetzung" (gemeinsam mit Elena Abós und Prof. Dr. Wolfram Nitsch)

Sprachpraxis "Sprachmittlung aus dem Spanischen"