skip to content

Publikationen, Tagungen, Vorträge

 

Organisation von Tagungen, Sektionsleitungen

  1. (mit Gesine Müller): Internationale Tagung „Writing the Post-Global in Latin America: Collapse and Conviviality“, 29. und 30. Juni 2022, Fritz Thyssen Stiftung, Köln, ausgerichtet in Kooperation mit MECILA und gefördert vom BMBF.
  2. (mit Vincent Platini): Sektionsleitung beim Romanistentag 2021: „‚Remettre l’auteur à sa place.‘ Neue Figuren von Autorschaft in der Gegenwartsliteratur der Romania“. 5.–7. Oktober 2021, Universität Kassel.
  3. (mit Lena Seauve): Literaturwissenschaftliche Sommerschule „Rückkehr des Lesers? Zur Wiederentdeckung einer Kategorie in der Literaturwissenschaft“. 10. und 11. September 2020, Humboldt-Universität zu Berlin.
  4. (mit A. Lucci): „Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität“. Tagung am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften der Kunstuniversität Linz in Wien, 16.–18. Januar 2019. Bericht in der Sendereihe Dimensionen im ORF: „Der Geist, der stets verneint. Figuren der Negativität“. Von Nikolaus Halmer, 13.5.2019, 19:05, online unter https://oe1.orf.at/player/20190513/553082

 

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

 

Monographie

  1. Löschen und Imaginieren. Paradigmatische Formen ästhetischer Negativität in der Moderne. Paderborn: Wilhelm Fink 2022 (Barbara und Alfred Röver Stiftungspreis für herausragende Dissertationen).

Herausgaben

  1. (mit V. Platini): ‚Remettre l’auteur à sa place.‘ Neue Figuren von Autorschaft in der Gegenwartsliteratur der Romania. Beiheft in der Online-Zeitschrift PhiN. Philologie im Netz, angenommen, erscheint vorauss. im Herbst 2022.
  2. (mit A. Lucci): Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität. Heidelberg: Winter 2021.

 

Beiträge in Zeitschriften (peer-reviewed)

  1. „Stendhal entre autobiographie et sociologie. La Vie de Henry Brulard“, in: Trajectoires, Sonderheft Les rapports de pouvoir en littérature (im Druck).
  2. „‚Nach und nach müssen wir alles ablehnen.‘ Hyperbolische Negativität bei Thomas Bernhard“, in: German Life and Letters, 74:1, 2021, Special Number: The Politics and Poetics of Refusal. Towards a Theory of Primary Rejection, hrsg. von Andreas Gehrlach und Marie Kol­kenbrock, S. 30–46.
  3. „Kartografische Repräsentation. Schopenhauers Ästhetik und Michel Houellebecqs La Carte et le Territoire“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte, 43:3–4, 2019, S. 359–388.
  4. „‚Meister des innerlich schwebenden Lebens‘. Essayismus bei Michel de Montaigne und Robert Musil“, in: Musil-Forum, 35, 2017/18, S. 211–235.
  5. „Willensmanagement und ‚discrétion‘. Ökonomische und ethische Bezüge in Montaignes ‚De ménager sa volonté‘“, in: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte, 39:3/4, 2015, S. 277–295.

 

Buchkapitel und Aufsätze in Zeitschriften (begutachtet und nicht begutachtet)

  1. „Globalization Reversed: Reading Scales of Collapse in Pedro Mairal’s El año del desierto“, in: Post-Global Aesthetics: 21st Century Latin American Literatures and Cultures, hrsg. von Gesine Müller und Benjamin Loy (im Druck, erscheint bei De Gruyter).
  2. (mit A. Lucci): „Figuren der Negativität“, in: Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität, hrsg. von J.K und Antonio Lucci. Heidelberg: Winter 2021, S. 13–30.
  3. „Sagen, nichts sagen, das Nichts sagen: Bemerkungen zum Begriff ästhetischer Negativität“, in: Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität, hrsg. von J.K und Antonio Lucci. Heidelberg: Winter 2021, S. 91–113.
  4. „Berichte aus der Zone. Gewalt und Neue Kriege zwischen Reportage und Roman (Roberto Bolaño, Mathias Énard)“, in: (Post-)koloniale frankophone Kriegsreportagen. Genrehybridisierungen, Medienkonkurrenzen, hrsg. von Sara Izzo. Berlin (u.a.): Lang 2020, S. 125–143.
  5. „Dire, ne rien dire, dire le rien: Réflexions sur la négativité et les frontières du dicible“, in: Travaux en cours, 14, 2019, S. 126–144.
  6. „Schuld und Zumutung. Thomas Bernhards Heldenplatz und Michel Houellebecqs Soumission“, in: Grenzen des Zumutbaren. Aux frontières du tolérable. Hrsg. von Lena Seauve und Vanessa de Senarclens. Berlin [u.a.]: Lang 2018, S. 241–262.
  7. „Houellebecq ,à l'ancienne‘: La Carte, le territoire et la gastronomie comme patrimoine culturel“, in: Europe en mouvement, Band 2: Nouveaux regards. Hrsg. von Wolfgang Asholt [u.a.]. Paris: Hermann 2018, S. 65–72.

 

Rezensionsartikel:

  1. Rezensionsartikel: Philippe Roepstorff-Robiano: Kreditfiktionen. Der literarische Realismus und die Kunst, Schulden zu erzählen, in: Romanische Forschungen, 134:2, 2022, S. 286–289.
  2. Rezensionsartikel: Antoine Jurga/Sabine van Wesemael (Hrsg.): Lectures croisées de l’œuvre de Michel Houellebecq, in: Romanische Forschungen, 130:4, 2018, S. 567–570.
  3. Rezensionsartikel: Charlotte Bretschneider: Montaignes exemplarische Ethik. Auf dem Weg zur Konzeption des souveränen Individuums, in: Romanische Forschungen, 128:2, 2016, S. 254–256.

 

Veröffentlichungen in Vorbereitung (Auswahl):

  1. „‚Rien de connectable.‘ Zu Form und Funktion medialer Retrofiktionen in Narrativen des Zusammenbruchs“, in: Unheimliche Codes, Kanäle und Apparaturen. Medienreflexion und Mediengewalt in französischsprachigen Literaturen. Hrsg. von Kurt Hahn, Matthias Hausmann und Marita Liebermann (erscheint bei Transcript in der Reihe machina).
  2. Rezensionsartikel: Thomas Klinkert: Fiktion, Wissen, Gedächtnis. Literaturtheoretische Studien, in: Germanisch-Romanische Monatsschrift (erscheint demnächst).
  3. „Malaise dans le futur. Remarques préliminaires pour une collapsologie narrative“, in: Le malaise contemporain. Société et subjectivité dans la littérature française 1990–2020. Hrsg. von Katharina Münchberg, Alex Demeulenaere, Patricia Oster-Stierle u.a. (erscheint in einem Sonderheft der Zeitschrift Lendemains, vorauss. im Herbst).

 

Übersetzungen

  1. Shane Weller: „Die Literatur des Unworts“, aus dem Englischen von J.K., erscheint in Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität, hrsg. von Antonio Lucci und J.K. Heidelberg: Winter 2021, S. 67–82.

 

Vorträge, Lesungen, Moderationen:

  1. „Beyond Post-Apocalypse: New Readings of Argentinean Anticipatory Fiction“. Vortrag auf der CAPAS Jahreskonferenz „Worlds ending – ending worlds“, Universität Heidelberg, 28.–30. April 2022.
  2. „Malaise dans le futur. Remarques préliminaires pour une collapsologie narrative“. Vortrag auf der internationalen Tagung „Le malaise contemporain. Société et subjectivité dans la littérature française 1990–2020“, Abbaye de Neumünster, Luxemburg, 3. Dezember 2021.
  3. „Globalisierung im Rewind. Skalen des Zusammenbruchs in Pedro Mairals El año del desierto“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Lateinamerika im (post)globalen Kontext – Conviviality und Konflikt“, CLAC, Universität zu Köln [online], 25. November 2021.
  4. (mit A. Lucci): „Buchpräsentation: Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität“. Beitrag auf der gemeinsamen Eröffnungstagung des IFK und der Kunstuniversität Linz „Neue Schwierigkeiten nein zu sagen“, Kunstuniversität Linz, 20. Oktober 2021.
  5. „Parlez-nous de l’effondrement: Posture und ethos in der französischen Kollapsologie“. Vortrag auf dem Romanistentag 2021, Sektion „‚Remettre l’auteur à sa place‘“, Universität Kassel, 6. Oktober 2021.
  6. „‚Rien de connectable‘. Zur Rückkehr nicht-elektronischer Erzählmedien in Fiktionen des Kollapses (Darieussecq, Henry, Volodine)“. Vortrag auf der Tagung „Unheimliche Codes, Kanäle und Apparaturen: Medienreflexion und Mediengewalt in französischsprachigen Literaturen“, Universität Graz [online], 10. Juli 2021.
  7. „Globalization reversed: Pedro Mairal’s El año del desierto (2005)“. Vortrag auf der internationalen Tagung „Post-Global Aesthetics: 21st Century Latin American Literatures and Cultures“, Universität zu Köln [online], 30. Juni 2021.
  8. (mit P. Lorenz und N. Simon): „Klima und Kollaps – diskurstheoretische und kollapsologische Perspektiven auf die Literatur der Gegenwart“. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Climate Thinking“, Universität Kassel [online], 2. Juni 2021.
  9. „Stendhal entre autobiographie et sociologie: La Vie de Henry Brulard“. Vortrag auf der CIERA Juniorkonferenz „Les rapports de pouvoir en littérature“, École des hautes études en sciences sociales (EHESS), Paris [online], 6. Mai 2021.
  10. „Towards a Narrative Collapsology“. Vortrag auf der internationalen Tagung „Collapse and Extinction. Art, Literature and Discourse“, Universität Stockholm [online], 28. April 2021.
  11. „Zeit der Pflanzen. Weltverneinung und phytologische Zeit im Anthropozän (Schopenhauer, Houellebecq)“. Vortrag auf dem 26. Deutschen Germanistentag in Saarbrücken, 24. September 2019.
  12. „Sagen, nichts sagen, das Nichts sagen: Bemerkungen zum Begriff ästhetischer Negativität, theoretisch und paradigmatisch“. Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Gegen das Leben, gegen die Welt, gegen mich selbst. Figuren der Negativität“, Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien (IFK), 16. Januar 2019.
  13. „Dire, ne rien dire, dire le rien: Réflexions sur la négativité et les frontières du dicible“. Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Frontière(s)“, Universität Paris-Diderot (VII), 5. Dezember 2018.
  14. „Berichte aus der Zone. Gewalt und ‚Neue Kriege‘ zwischen Reportage und Roman (Roberto Bolaño, Mathias Énard)“. Vortrag auf dem 11. Kongress des Frankoromanistenverbandes in Osnabrück, 28. September 2018.
  15. „Die Figur der Askese in Arthur Schopenhauers Welt als Wille und Vorstellung“. Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Kulturtheorie und Entwicklungsgeschichte der Selbstpraktiken“, Humboldt-Universität zu Berlin, 29. Mai 2017.
  16. „Schuld und Zumutung. Thomas Bernhards Heldenplatz und Michel Houellebecqs Soumission“. Vortrag auf dem 10. Kongress des Frankoromanistenverbandes in Saarbrücken, 1. Oktober 2016.
  17. „Montaignes Willensmanagement. Ich-Ökonomie als Strategie der Selbststeuerung im öffentlichen Raum“. Gastvortrag im Rahmen des Seminars „Erzählte Ökonomie in der französischen Literatur seit dem 18. Jahrhundert“, Humboldt-Universität zu Berlin, 11. Mai 2016.
  18. „Saving the world today. Jaś Kapela stops climate change“. Moderation und Gespräch beim 15. Internationalen Literaturfestival Berlin, 10. September 2015.
  19. „Houellebecq ,à l’ancienne‘: La Carte, le territoire et la gastronomie comme patrimoine culturel“. Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Europe en mouvement: lieux, passages“ im Centre Culturel International de Cerisy, 3. Juni 2015.
  20. „Werk und Leben Arno Winters: Vergessene DichterInnen“. Lyriklesung in der Lettrétage Berlin, 10. November 2014.

 

Zeitungsartikel (Auswahl):

  1. „Bis der Rhythmus stimmt. Ein Gespräch mit Annie Ernaux’ Übersetzerin Sonja Finck“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. Juli 2021, S. 14.
  2. „Christlich fundiert. Matthias Bormuth über Erich Auerbach im Exil“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14. August 2020, S. 10.
  3. „Der Kolonialismus war ein sexuelles Unternehmen. Leïla Slimanis neuer Roman“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitungvom 13. März 2020, S. 11.
  4. „Zum Lachen geht er ins Schoa-Café. Joachim Schnerfs ‚Wir waren eine gute Erfindung‘“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2. Oktober 2019, S. 12.
  5. „Über Sex zu schreiben ist vielleicht das Schwerste. Zur Sache zu kommen: Leïla Slimanis Roman ‚All das zu verlieren‘ schildert genau und ungerührt eine Sucht“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. Juli 2019, S. 10.
  6. „Motor des Verlangens? Eine französische Tagung über Kunst als literarische Inspiration“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 30. Januar 2019, S. 12.
  7. „Hier gab es zu lesen, was die Nazis verboten hatten. Im Gästebuch eine Wunschliste der Moderne: Ein Band über die Pariser Exilbuchhandlung ‚Au Pont de l’Europe‘“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 9. Januar 2019, S. 10.
  8. „Die Prosa reitet. Berliner Tagung zu einer vernachlässigten Gattung“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16. Juli 2018, S. 14.
  9. „Es ist zum Weinen. Was bedeutet eigentlich ‚Cloud Rap‘“? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28. Februar 2018, S. 12.
  10. „Revolutionshymnen aus dem Flipperautomaten. Album der Woche von N.E.R.D“, in: FAZ-online vom 29. Dezember 2017.
  11. „Es konnte einen fast so etwas wie Examensgefühl befallen. Wie war eigentlich die Stimmung bei Poetik und Hermeneutik?“ In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6. Dezember 2017, S. 12.
  12. „Finstere Bücher. Camille de Toledo und Mathias Énard in Berlin“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 2. Oktober 2017, S. 11.
  13. „Das Reaktionswerk 00. Eine Begehung. Begleitheft zur Ausstellung ‚Reaktionswerk 00‘“, Galerie KASKL, Berlin, 23.–25. September 2016.
  14. „Suck a bag of tricks. Putins postmodern Propaganda has gone mad“, in: Zero Magazine vom 23. März 2015.
  15. „Selbst eine Spinne will gecastet sein“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 3. Mai 2013, S. 32.
  16. „,Ich missverstehe die Hälfte meiner Liederʻ. Interview mit Daniel Kahn“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12. März 2013, S. 30.
  17. „Der rurale Idealismus der grünen Kolonien“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 5. Dezember 2012, S. N4.
  18. „Die Angst vor dem flehenden Opfer“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29. November 2012, S. 29.